Schlagwort: Review

23. Januar 2015 / / Musik

Der Name geht gar nicht! JayOhVee, war auch nicht besser. Dafür ist der Junge Mann aus Bedstuy/Brooklyn aber zum Glück ein Licht am Ende eines immer dunklerer gewordenen Rap-Tunnels. Endlich wieder jemand der an die GoldenEra anknüpft und den guten alten Scheiss aus den 90er um die Ohren haut. Er befindet sich irgendwo zwischen Nas, MosDef und MobbDeep. Und bringt die Eastcoast wieder zurück auf meine Landkarte. Bisher konnte er vor allem mit seinem Mixtape überzeugen. Jetzt sein Debütalbum erschienen: B4.DA.$$.

7. Januar 2015 / / Musik

Bildschirmfoto 2015-01-07 um 22.30.50Als ich das erste mal den Titeltrack zu Märtyrer gehört habe, dachte ich mir „Mehrtürer? Mist, der Mann war mal so gut. Aber diese Refrains á la J-Luv und wie Sie alle hiessen, kann man doch nicht ernsthaft immer noch bringen.“
Kann man auch nicht, meiner Meinung nach.
Also hab ich das Album gleich wieder vergessen und schob es in die Aura oder XAVAS – Ecke. Wo es aber definitiv nicht hingehört!