Der HobBitcoin – There and back again

Der letztjährige Kryptoboom hat auch mich erreicht. Einfach so zum Kryptomillionär zu werden ist nunmal aber auch überaus reizvoll. Bitcoin und Co. hatte man ja schon öfter mal auf dem Schirm, wurde von mir aber immer als Geeky Tech-Kram abgetan. Irgendwann war der Bitcoin-Kurs so hoch, dass man nicht mehr einsteigen wollte. Die ersten Rufe nach einer Blase waren schon früh da. Dann tauchte Ethereum als Bitcoin-Killer auf. Auch hier verpuften Berichte von Mainstream Seiten wie heise und Co. bei mir völlig, da ich bei Bitcoin von einem Lucky-Punch One-Hit-Wonder ausging und nicht glaubte dass eine weitere Währung einen ähnlich kometenhaften Aufstieg haben konnte. Ende 207 ging dann so ziemlich alles gen Mond. Parallelen zur Dotcom-Blase wurden gezogen. Ein dressierter Affe auf einem Fahrrad konnte damals Gewinne einfahren. Man müsste halt nur rechtzeitig aussteigen. Seitdem sind alle auf der Suche nach dem nächsten Altcoin der steil geht. Wie wahrscheinlich ist es, dass es überhaupt einen geben wird? Und wie wahrscheinlich ist es, dass man aus mittlerweile über 1300 verschiedener Coins, den Richtigen herauspickt? „Aber wie wahrscheinlich ist ein Lottogewinn?“, dachte ich mir. Und genau da beginnt mein Experiment.

Anstatt einen Lottoschein von etwa 15 Euro auszufüllen und auf den großen Wurf zu hoffen, kann ich ja auch immer wieder mal 15 Euro in Kryptos investieren. Das Lottogeld ist auch meist weg. Mit Glück hat man den aktuellen Schein wieder raus. Bei sinkenden Kursen der Coins bleibt immer noch ein Restwert (im Extremfall natürlich ein Totalverlust). So hab ich mir das Ganze schön geredet und bin dann am 31.12.2017 noch schnell mit Kleinbeträgen eingestiegen. Reichtum wird sich hiermit nicht anhäufen lassen, dazu sind die Beträge zu klein, aber für mich eine etwas interessantere Art des Zur-Seite-Legens (auch wenn man den extrem volatilen Markt nicht dazu nutzen sollte!) Darauf folgten immer mal wieder die 15,- Euro „Lotto“. Und Zukäufe in vermeintlichen Dip-Phasen. Um den Überblick zu behalten und alles nachvollziehen zu können, wenn ich mir irgendwann die Weltherrschaft erkaufen kann, führe ich mal Buch in Monatsform.

btwLaden Sie einen Freund ein, der digitale Währung bis zu $100 (€82) oder mehr kauft oder verkauft, und Sie erhalten beide einen Bonus in Höhe von $10 (€8) kostenlosen Bitcoins!

https://www.coinbase.com/join/5a480a4c00cbd601209cb7f9

Januar

Die Zeichen stehen auf Maserati oder Maybach. Der Markt boomt und alles ist im Grünen. Ich frage mich warum ich erst jetzt eingestiegen bin. Freunden und Bekannten erzähle ich von der schnellen Mark. Alle sind so skeptisch wie ich im Vorfeld. Gegen Ende des Monats rutschen die Kurse ab. Ich denke das wäre die viel beschriebene Volatilität und bleibe munter am Ball.

Februar

Täglich bleibt mir der Toast im Halse stecken und ich denke mir dass war der Grund warum du hier bis jetzt nicht aktiv warst. Die Red Wedding bei Game of Thrones war ein Kindergeburtstag hiergegen. Eine Negativschlagzeile jagt die andere, nicht unbedingt immer fundierte News. Der Markt reagiert trotzdem sehr nervös. Ich kaufe Raiblocks hinzu, die kurze Zeit später in Nano umgetauft werden. Das ganze auf einer italienischen Börse, die bis dato den hauptsächlich Verkauf organisierte.

März

Bitgrail verliert meine RaiBlocks während der Nano Umtaufe. Nicht ganz MtGox aber ich kann nachvollziehen wie sich Großanleger gefüllt haben als der Laden dichtgemacht hat. Bis jetzt ist nicht klar wo genau die Nano hin sind. Die Börse ist insolvent und Ermittlungen wurden eingeleitet. Ich schwöre mir nur noch bei den „Großen“ zu kaufen.

April

Eigentlich alles gut. Mit den Verlusten hat man sich arrangiert und glaubt fest an bessere Zeiten. HODLn bis der Arzt kommt. Irgendwie sind Cryptoanleger ziemlich verängstigte Häschen. Eine Fakenews nach der anderen treibt den Kurs böse in den Keller. Facebook und Twitter verbieten Cryptowerbung. Das Ende des Abendlandes wird eingeläutet. Zukäufe von Tron. Justin Sun macht zumindest Social Media mäßig alles richtig. Der Coin soll Entertainment Coin werden. Eine eigene Blockchain wird erwartet und zudem ist Justin Sun, Ziehsohn von Ma dem Alibaba Chef, immer für eine Überraschung gut.

Mai

Die Gesamtmarktkapitalisierung schrumpft stetig. Verlust von etwa 30%. Ich rechne mir das Ganze mit meiner Lottoschein Nummer schön und glaube nicht mehr an eine baldige Markterhohlung. Lustig ist, dass man erstmal froh ist keinen weiteren Erdrutsch zu erleben.

Juni

Wie Treibsand rutscht der Markt immer tiefer. Kurzzeitige Erholungen lassen die Kurse am nächsten Tag noch tiefer abrutschen. Tron sollte eigentlich steil gehen. Einführung der Eigenen Blockchain, Wahl der Representanten, ein Deal mit Bitdingens. Durchaus positive Nachrichten fruchten nicht.

Juli

Kurse zunächst im Keller. Dann sorgt ein Wochenende am Anfang des Monats für eine starke Erholung. Sind die Bullen zurück? Von 255 auf 275 in nur 48 Stunden. Wieder gibt es keinen Grund. Der Markt ist dermaßen irrational, dass man im Grunde einfach nur hoffen kann, dass es so bleibt.

August

Blutbad! Alles rot. Entscheidung gegen ETF scheint der Grund zu sein. Kurse auf absoluten Tiefpunkt. ETH Classic bald unter den Top10 dank Coinbase Listung. AmEnde des Monats endlich Erholung. Kurse wieder grün Bitcoin über 7000, Markt bei 250M. sind die Bullen da?

September

Dogecoin macht mega plus. Dann … Kernschmelze! Fake news über Goldman Sachs bringen erneut Erdrutsch artigeVerluste. Trotz Dementi ETH unter 200. Markt unter 200M. Schmerzhaft.

Plötzlich erwacht eine alte schlafende Wallet und schickt Bitcoins an verschiedene Handelsplätze. Die Kurse schwanken noch extremer. Fast stündlich um oftmals 5-10%.

Kurse sind an einem Tag fast durchgängig im Grünen dann wieder rot. Nervöser Markt.

Am 21ten wird’s dann wild. Ripple knallt mit über 50% Zuwachs an Ethereum vorbei und übernimmt kurzfristig Platz 2 in den „Charts“. Die bevorstehende Einführung von XRapid zeigt Wirkung auf den Kurs. Erstmals nachvollziehbare Entwicklung auf eine News. Ob SWIFT dann jetzt irgendwann mal von Ripples XRapid abgelöst bleibt erstmal außen vor. Mit starken Partnern wie Western Union stehen die Zeichen aber nicht schlecht.

Die Kurse pendeln sich zum Ende des Monats mit leichten Gewinnen ein. Dogecoin macht sein eigenes Ding und behält die sprunghaften Gewinne fast komplett. Von 0.0034 auf 0.0057 ohne wieder deutlich was abzugeben. Wohl doch kein „Pump and Dump“.

Oktober

Wir retten uns mit knapp 220M in den Oktober. Bitcoin schafft es nicht über 6700. ETH hat sich allerdings erholt und liegt bei 225. Ripple hält sich solide über 0.50. Stellar und Cardano mussten ihre Gewinne abgeben sind aber immer noch äusserst stabil. Aber in meinen Portfolio durch zu frühes Kaufen ziemlich im Keller. Überlege hier etwas aufzustocken. Tron macht wieder etwas Boden gut. Ebenso Holo. XEM sieht langem wieder über 0.10. Siacoin kommt aus dem Keller von ca. 0.005 auf 0.007. Glaube hier an Pump and Dump und lass die liegen. Dogecoin ist ne andere Nummer.

Zunächst bewegt der Markt sich sanft seitwärts. Auch mal schön dass nichts passiert. Bis zum 10ten. Allgemeiner Börsencrash, der auch nicht vor den Cryptomärkten halt macht. Dann rutscht wieder alles auf Anfang.

Gesamtmarkt bremst bei etwa 200B. Am 15ten sind wir innerhalb einer Nacht wieder 220B. Bitcoin über 7000. ETH erholt sich 220. Tron auf 0.025. erste Positionen wieder im Plus. Mit Erreichen der 7000 Grenze Beginnen die Stopp/Loss Mechanismen und somit der Ausverkauf von kurzfristigen Anlegern. Der Kurs rutscht wieder etwas ab. Um die Schwelle zu Durchbrechen muss der Bitcoin also mehr als 1mal deutlich die 7000 durchbrechen.

Seitdem wieder seitwärts. Stimmung ist gelangweilt aber euphorisch.

Kurse und Gesamtmarktkapitalisierung weiterhin in seitlicher Pendelbewegung zwischen 208 und 210B. ETH nicht unter 200 aber auch nicht deutlich drüber. BTC um die 6500. Halloween kann kommen. Damit kam auch das Grauen. Kursrutsch auf 202B.

November

Am 6ten geht wieder was. Ripple geht steil. und bringt so fast 18% plus. Der Restmarkt zieht nach. Am Abend fast wieder bei den geliebten 220B. Bch bei fast 600 Dollar. BTC bei ca 6500. eth bei 220

bitcoin cash macht zunächst weiter und profitiert vom kommenden Hard Fork, dann sind die Bären zurück. Kurse rücken sich zurecht. „Scheisse aber stabil“ umschreibt es aktuell wohl am besten.

Mitte des Monats streichen wir das stabil und es bleibt nur noch scheisse.

Der Effekt des sogenannten Bürgerkriegs im BitcoinCash Lager wischt an einem Tag knapp 30 Milliarden aus dem Markt. Verluste im zweistelligen Prozentbereich. Ripple zieht wieder auf Platz 2 und fängt als eine der ersten wieder mit Erholung an.

Bei BitcoinCash ist immer noch nichts klar. Weitere Erdrutsche zwingen die Gesamtmarktkapitalisierung in die Knie auf unter 140 Milliarden. BitcoinCash verliert knappe 50% an Wert. Bitcoin selbst unter 4500 Dollar. Litecoin bei knapp 30 und ETH bei etwa 120. Es rappelt ordentlich am Ohrfeigenbaum. Kurse sind im Sinkflug. Auch der Schweizer ETP wird hier wohl nichts bringen.

Die Lage bei den BitcoinCash Minern hat sich geklärt, die Kurse purzeln aber weiter. Dann gehts mal etwas rauf um dann wieder viel weiter in den Keller zu gehen.

Im Dezember sind wir bereits bei 100 Milliarden Gesamtmarktkapitailisierung. Der Weg nach unten ist offen. Die Berichte werden finsterer. Vom klinischen Tod ist die Rede. Die Kryptoszene redet trotzdem noch alles gut. ETH unter 100, Litecoin um die 20 und Bitcoin an der 3000er Marke. Ich denke hier ist aktuell nichts gut zu reden.

Die Coins kommen jetzt auf den Ledger und wir warten mal 2 Jährchen.

im Januar sind wir wieder auf dem Weg nach oben.