Gunman – Review (Sean, warum?!)

Sorry, Mr. Penn! Diesen Film bitte nicht anschauen! Ich gebe 2/5 Sternen (eigentlich nur 1, aber ich mag Sean Penn).
Warum? Kann ich gerne sagen, enthält aber Spoiler!
Denn auch ich bin bewaffnet mit der Wahrheit! Ich hab alles gesehen und werde nicht länger schweigen!

Die Mogelpackung des Jahres! Der Trailer suggeriert die spannende Geschichte eines whistleblowenden Ex-Söldners, der von „Der Firma“ durch die Metropole Europas gejegt wird. Eine typische Einer-gegen-Alle-Story wie man sie von Pierre Morel (Taken, Transporter) ja kennt und erwartet. Ein seinem neuen Film tauchen Namen auf, bei denen man denkt: „Das wird aber mal ein Knaller.“ Javier Bardem wirkt im Trailer als der große Bösewicht (ist aber nur ein alberner, hoffnungslos verliebter Typ und Ex-Kollege von Sean Penn). Idris Elba kommt im Film, auf nicht mehr Szenen als im Trailer. Etwa 5 Minuten insgesamt. Ray Winstone hat ein paar Szenen mehr und ist scheinbar Sean Penns einziger Verbündeter aus alten Zeiten. Und eben Sean Penn als Ex-Södner, dem der Garaus gemacht werden soll.

Was uns dann im Film erwartet, ist irgendwie anders. Bardem ist verliebt in Penns Freundin. Bei einem Einsatz wählt Bardem Penn aus, da dieser nach erflogreichem Abschluss den Kontinent verlassen muss. Die Chance also, sich an Penns Freundin ranzumachen.
Dann springen wir 8 Jahre weiter. Penn bzw. Terrier ist wieder in Afrika und tut Busse am Herren für seinen Mord. Plötzlich wird er gejagt. Jetzt möchte er wissen, wer will mir ans Leder und besucht seine alten Kollegen. Es folgt eine Reise nach London. Ex-Kollege 1! Cox ist so offensichtlich der Bösewicht, dass es fast schon weh tut. Ein weiteres treffen mit Stanley (Ray Winstone) und einem Besuch im Krankenhaus. Da es Terrier plötzlich nicht gut geht und ihn Schwindelanfälle plagen. Diagnose: Schwer krank. „Vermeiden Sie Stress, sonst müssen Sie sterben!“ Wie ungünstig. Gerade jetzt. Weiterfahrt nach Barcelona. Ex-Kollege 2! Felix (Javier Bardem) ist natürlich mit der Ex-Perle von Terrier zusammen. Beide wollen ein Kind adoptieren. Ex-Perle sieht Penn, verliebt sich wieder. Bardem dreht durch und verpetzt Penn. Bei einem Shoot-Out in der spanischen Pampa verabschiedet sich Bardem aus der Geschichte. Die anderen Ex-Kollegen wurden bereits vor Terrier eleminiert. Ex-Kollege 1 kann keine schlechte Publicity gebrauchen und räumt hinter sich auf. Terrier hat noch Aufnahmen aus der alten Zeit und droht damit, da Cox mittlerweile seinen Kumpel Stanley erschossen und seine Perle entführt hat. In einer spanischen Stierkampfarena kommt es zum Showdown. Terrier kriegt aber wieder Kopfweh und Unwohlsein. Wird er es schaffen? Jaaaa. Supertoll. Alle happy.
Das ist die billige Groschenroman-Version eines Bestsellers, in der wir alle 10 Minuten einen halbnackten Sean Penn ertragen müssen. Der wackelig hölznern in Afrika surft. Gerne duscht. Schusssichere Westen am liebsten direkt auf der Haut und ohne Hemd trägt. und obwohl er 8 Jahre lang seine große Liebe vermisst, nicht den geringsten Versuch unternimmt, sie wiederzusehen. Eine Version in der Javier Bardem weder böse noch eine Bedrohung darstellt, sondern eher ein Schlappschwanz, der nicht mal um seine große Liebe kämpft, obwohl er kurz vorher noch ein Kind mit ihr haben wollte. Einer Jasmine Trinca, die zwar hübsch ist, in dem Film aber auch keinen Fuß auf den Boden bekommt. Idris Elba hat gerade mal einen Cameo-Auftritt.
Oh Mann, wieso tut er das? 2maliger Oscarpreisträger Sean Penn mutiert mit Mitte 50 plötzlich zum muskulösen Actionhelden. Der ganze Film ist so vorhersehbar, wie es sonst nur die ganz schlechten Tatort-Folgen schaffen.
Also bitte schaut euch was anderes an!
Wer mir nicht glaubt. Metascore 39/100. Imdb 5,6/10.

Hier könnte Ihre Werbung stehen

ill-lumi Verfasst von: