HOBBITCOIN – Kapitel 1

Januar 2018

Die Zeichen stehen auf Maserati oder Maybach. Der Markt boomt und alles ist im Grünen. Ich frage mich warum ich erst jetzt eingestiegen bin. Freunden und Bekannten erzähle ich von der schnellen Mark. Alle sind so skeptisch wie ich im Vorfeld. Gegen Ende des Monats rutschen die Kurse ab. Ich denke das ist die viel beschriebene Volatilität und bleibe munter am Ball.

Was hab ich gekauft?

Natürlich Bitcoin. Aber auch Ethereum und Litecoin. Da diese zu der Zeit auf Coinbase gehandelt wurden. Die Gesamtmarktkapitalisierung lag bei über 800 Milliarden Dollar.
In den ersten Tagen stiegen die Kurse allesamt. Zuckelten dann auf einmal etwas runter. aus den 20 % Gewinn wurden schnell nur 9%.

Warum teure Bitcoin? War damals die logische Konsequenz. Um Altcoins auf anderen Börsen zu kaufen, brauchte ich Bitcoin. Was ich damals nicht wusste, war, dass die unglaublichen Fees, die zu der Zeit für das Netzwerk aufgebracht werden mussten, meine Kleinbeträge quasi instant gekillt haben. Nicht nur dass die Kurse runtergingen, Nein ich verbrannte auch munter meine Coins ohne es zu merken. Typische Anfängerfehler. Da ich aber auch mit Ethereum und Litecoin was kaufen konnte, bin ich da schnell umgestiegen. Als erste Shitcoins habe ich dann TRON (0,04$) und VERGE (0,23$) gekauft. Quasi Pennystocks im Cryptobereich. TRON wird von Justin Sun befeuert und der Mann versteht die Marketingmaschine wie kein anderer. Gerüchte um Alibaba und Ziehvater Jack Ma machen die Runde, und ich dachte wenn jeder Chinese irgendwann auf TRX umsteigen sollte, sollte ich davon welche haben. VERGE hab ich wegen McAffee gekauft. Ein Fehler. Ein irrer Typ. Sehr unterhaltsam zwar, aber schlechter Ratgeber. SPOILER: Verge gehörte im Portfolio zu den WorstCoins, von denen ich mich vorzeitig trennen musste. Aber später dazu mehr.

Hier könnte Ihre Werbung stehen

ill-lumi Verfasst von: